”Matthäuspassion”

Unser aktuelles Projekt

Heinrich Schütz: Matthäuspassion

In der »Historia des Leidens und Sterbens unseres Herrn und Heilandes Jesu Christi nach dem Evangelisten Matthäus« vertont Heinrich Schütz die Passionsgeschichte aus dem Matthäusevangelium ohne Instrumente, nicht einmal mit Generalbass. Die Matthäuspassion wurde im Jahr 1666 für die Dresdner Schlosskirche geschrieben und dort im selben Jahr in der Passionszeit aufgeführt. Schütz notiert die eigentlich improvisierte Textrezitation aus und schafft so für den Zuhörer einen sehr emotionalen Eindruck. Insbesondere in den Chorpartien wirkt die Matthäuspassion von Heinrich Schütz wie eine Vorlage für die 60 Jahre später entstandene Matthäuspassion von Johann Sebastian Bach. Dies ist das fünfte Projekt des Schütz Kammerchors, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Musik von Heinrich Schütz und seinen Zeitgenossen zu neuem Leben zu erwecken. Der Chor gab im Frühjahr 2017 sein Debüt mit der Johannespassion von Schütz.

Aufführungsdauerca. 1h
AufführungsortSt. Vitus Veitshöchheim